AGB der AGT

Allgemeine Gesch├Ąftsbedingungen der Firma AGT

Stand: 01.01.2018

 AGT

Im Sande 6, 31623 Drakenburg

Tel.: 05024-9810110

Mail: drakenburg@agt-gruppe.de

Steuer-Nr.: DE178 000 954

 

  1. Geltungsbereich

 Die nachstehenden allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen gelten f├╝r alle Rechtsgesch├Ąfte der Firma AGT mit seinem Vertragspartner, dem Auftraggeber.

  • Allgemeines

Die Lieferungs- und Zahlungsbedingungen sind Vertragsinhalt f├╝r den gesamten Gesch├Ąftsverkehr zwischen uns und unseren Kunden. Sie werden vom Kunden mit Auftragserteilung anerkannt und gelten f├╝r die gesamte Dauer der Gesch├Ąftsverbindung.

Sollte der Kunde mit eigenen Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen arbeiten, sind diese bei Vertragsabschluss wirkungslos. Somit gelten immer die AGB der Firma AGT.

  1. Vertragsgrundlagen

2.1   Angebote und Auftr├Ąge

Unsere Angebote sind freibleibend und f├╝r Nachbestellungen unverbindlich. Angebote d├╝rfen weder im Ganzen noch teilweise, nicht im Original oder Kopie dritte Personen zug├Ąnglich gemacht werden. Mit der Auftragserteilung best├Ątigt der Auftraggeber seine Kreditw├╝rdigkeit und Zahlungsf├Ąhigkeit. Bis zur Auftragsannahme sind alle Angebote freibleibend. Weicht der Auftrag des Auftraggebers vom Angebot des Auftragnehmers ab, so kommt ein Vertrag in diesem Falle erst mit der Best├Ątigung des Auftragnehmers zustande.

  1. Zustandekommen des Vertrages

Das Vertragsverh├Ąltnis kommt durch Erteilung eines Kundenauftrags durch den Auftraggeber und dessen Annahme durch den Auftragnehmer zustande. Der Gegenstand des Vertrages bzw. die genaue Aufgabenbezeichnung ist im schriftlichen Angebot und Arbeitsauftrag des Auftragnehmers beschrieben.

  1. Vertragsdauer und K├╝ndigung

Der Vertrag beginnt und endet am individuell vereinbarten Zeitpunkt. Der Vertrag kann ordentlich gek├╝ndigt werden. Diesbez├╝glich wird eine Frist von 6 Wochen zum Monatsende vereinbart. Eine fristlose K├╝ndigung aus wichtigem Grunde ist m├Âglich. Ein wichtiger Grund liegt beispielsweise vor, wenn der Auftraggeber mit zwei f├Ąlligen, aufeinander folgenden Zahlungen im Verzug ist und nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist nicht leistet.

  1. Leistungsumfang, Pflichten der Vertragspartner

Die vom Auftragnehmer zu erbringenden Leistungen umfassen in der Regel die detailliert aufgelisteten Aufgaben, gem├Ą├č dem vom Auftraggeber erteilten Auftrag. Der Auftragnehmer wird den Auftraggeber einen Zeitplan f├╝r die Leistungserbringung und einen geplanten Endtermin f├╝r die Beendigung der Arbeiten mitteilen. Der Auftragnehmer stellt die zur Leistungserbringung erforderlichen Werkzeuge und Materialien sowie das n├Âtige Personal bereit. Die Parteien sind bem├╝ht, nach bestem Wissen und Gewissen den Vertragspartner bei der Erbringung der jeweiligen vertraglich vereinbarten Leistungen zu unterst├╝tzen, um unn├Âtige Stillstandzeiten zu vermeiden. Kommt es doch zu Stillstandzeiten die der Auftragnehmer nicht zu verschulen hat, stellt er diese Zeit dem Auftraggeber in Rechnung. ├änderungen die das Angebot und den Arbeitsauftrag betreffen sind im gegenseitigen Einvernehmen zul├Ąssig, au├čer es liegen gesetzliche Gr├╝nde vor, die diesen ├änderungen wiedersprechen. ├änderungen bed├╝rfen der Schriftform.

  1. Preise und Zahlungsbedingungen

Alle Preise gelten zuz├╝glich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Der Kunde tr├Ągt alle Nebenkosten, insbesondere f├╝r Versendung. Die Versandkosten werden nach Gewicht und Gr├Â├če der Ware berechnet. Der Versand unserer Rechnungen erfolgt schriftlich und es gelten die auf der Rechnung aufgef├╝hrten Zahlungsbedingungen. Die Zahlung soll m├Âglichst per Bank├╝berweisung unter Nennung der Rechnungsnummer, auf die in der Rechnung angegebenen Konten erfolgen. Kreditkarten sind unzul├Ąssig. Skontoabz├╝ge bed├╝rfen einer gesonderten Vereinbarung oder nach Vermerk in der Rechnung. Bei ungerechtfertigtem Skontoabzug sind wir berechtigt, diesen nach zu fordern. Bei Zahlungsverzug sind wir berechtigt, dies an ein Inkassounternehmen weiter zu leiten.

Abschlagszahlung

Ist kein individueller Zahlungsplan vereinbart, kann f├╝r Teilleistungen in H├Âhe des Wertzuwachses eine Abschlagzahlung verlangt werden. Ist die vertragliche Leistung vom Auftragnehmer erbracht und abgeliefert, bzw. abgenommen, so ist die Verg├╝tung nach einfacher Rechnungslegung sofort f├Ąllig und ohne Skontoabzug zu zahlen, sofern nichts anderes vereinbart ist.

Schadensersatz

K├╝ndigt der Auftraggeber vor Bauausf├╝hrung den Werkvertrag, so ist der Auftragnehmer berechtigt, 10 % der Gesamtauftragssumme als Schadensersatz zu verlangen. Dem Auftraggeber bleibt ausdr├╝cklich das Recht vorbehalten, einen geringeren Schaden nachzuweisen.

  1. M├Ąngel und Haftung

Offensichtliche M├Ąngel m├╝ssen von Unternehmern zwei Wochen nach Lieferung der Ware oder bei Abnahme der Leistung schriftlich ger├╝gt werden. Nach Ablauf dieser Frist k├Ânnen M├Ąngelanspr├╝che wegen offensichtlicher M├Ąngel nicht mehr geltend gemacht werden. Der Auftragnehmer haftet in F├Ąllen des Vorsatzes oder der groben Fahrl├Ąssigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung f├╝r Garantien erfolgt verschuldensunabh├Ąngig. F├╝r leichte Fahrl├Ąssigkeit haftet der Auftragnehmer ausschlie├člich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des K├Ârpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch f├╝r die leicht fahrl├Ąssige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des K├Ârpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Die Mangelverj├Ąhrung bei Vertr├Ągen mit Unternehmern, die keine Bauleistung betreffen, betr├Ągt ein Jahr. Bei Reparaturarbeiten, die keine Bauleistung darstellen, gilt eine Verj├Ąhrung der Gew├Ąhrleistung von einem Jahr ohne R├╝cksicht auf die Person des Vertragspartners. Bei berechtigten M├Ąngelr├╝gen hat der Auftragnehmer die Wahl, entweder die mangelhaften Liefergegenst├Ąnde nachzubessern oder dem Auftraggeber gegen R├╝cknahme des beanstandeten Gegenstandes Ersatz zu liefern. Solange der Auftragnehmer seinen Verpflichtungen auf Behebung der M├Ąngel nachkommt, hat der Auftraggeber nicht das Recht, Herabsetzung der Verg├╝tung oder R├╝ckg├Ąngigmachung des Vertrages zu verlangen, sofern nicht ein Fehlschlagen der Nachbesserung vorliegt. Ist eine Nachbesserung oder Ersatzlieferung unm├Âglich, schl├Ągt sie fehl oder wird sie verweigert, kann der Auftraggeber nach seiner Wahl einen entsprechenden Preisnachlass oder R├╝ckg├Ąngigmachung des Vertrages verlangen. Satz 1 gilt nicht bei Verbrauchergesch├Ąften ├╝ber den Bezug beweglicher Sachen.

  1. Gerichtsstand

F├╝r die Gesch├Ąftsverbindung zwischen den Parteien gilt ausschlie├člich deutsches Recht.  Hat der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat, ist ausschlie├člich Gerichtsstand f├╝r s├Ąmtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag unser Gesch├Ąftssitz.

  1. Sonstige Bestimmungen

Keine.

 Drakenburg, 18. Dezember 2017                               

Ort, Datum

Vorstand der AGT

Diese Seite verwendet Cookies und andere Technologien, die uns helfen Ihren Besuch komfortabler zu gestalten. Weiterlesen ÔÇŽ